Präambel

In letzter Zeit häuften sich in unseren Kundengesprächen stets die gleichen Fragen: Ob wir garantieren können, dass man mit seiner Homepage im Verkauf von Versicherungen und Finanzdienstleistungen Geld verdient. Und ob wir außerdem garantieren können, dass sich eine Homepage durch Courtageeinnahmen selbst trägt.

Und die Antwort war immer gleich: „Ja, das können wir. Aber…..“

Und um dieses „Aber“ handelt das Ihnen vorliegende elektronische Buch („eBook“). Es wird Ihnen Wege zeigen, wie Sie mit Ihrer eigenen Homepage Geld verdienen.

Vor dem Erfolg hat der Herr bekanntlich Arbeit, Schweiß und Fleiß gesetzt. Und auch wenn im Zeitalter des Internets nicht unbedingt Schweiß fließt, so ist dennoch fleißiges Arbeiten und umfangreiches Wissen erforderlich, eigenes Maklermarketing zu betreiben. Sie müssen nur jetzt damit beginnen.

Sie sind jetzt dabei, wie sich das Projekt „Maklermarketing.biz“ (www.maklermarketing.biz) von der Stunde „0“ an entwickelt. Alle hier angewandten Hilfen, Maßnahmen und Ideen fließen in das Projekt ein und Sie können es direkt nachvollziehen.

Startschuss war der 02. April 2008 mit der Anmeldung der Domain www.maklermarketing.biz

In den nachfolgenden Kapiteln können Sie alles dazu wichtige Nachlesen und für sich selbst anwenden.

Um die geeigneten Mittel, das notwendige technische Verständnis und die Werkzeuge, die Ihre Homepage erfolgreich machen, geht es in diesem Buch. Sie können dabei sein, wenn es sich stetig entwickelt und Ihnen Stück für Stück das Wissen vermittelt, das Sie für die Vermarktung Ihrer Homepage aus der Assekuranz- und Finanzbranche brauchen.

Wir bedienen uns dabei einer Methode, die auch Sie in Ihrem Marketing einsetzen sollten: Ihre Dienstleistung spannend zu halten. Den Leser neugierig zu machen und damit zu einem treuen Nutzer Ihres Services.

Wir erreichen durch die kostenlose Abgabe dieses Buches eine hohe Aufmerksamkeit, verbunden mit Klickraten auf die jeweiligen Fachthemen, die Sie interessieren. Da sich das Buch öffentlich entwickelt, wird es nicht nur einmal angeklickt, sondern immer dann, wenn ein neues Kapitel dazu kommt. Das erhöht den Aufmerksamkeitsgrad und die Spannung.

 

Steigern Sie das Interesse Ihrer Kunden!Steigern Sie das Interesse Ihrer Kunden!

Beachten Sie bitte bei Ihrer täglichen Arbeit, dass die meisten Ihrer Kunden selten von Ihnen hören: Entweder bei Fälligkeiten von Zahlungen oder im Schadenfall.

Beide Gelegenheiten haben keinen hohen Spaß- oder Erotikfaktor und somit erhalten Sie mit eigenen Marketing-Maßnahmen nicht nur das Interesse, sondern auch die Bestandstreue hoch.

Und denken Sie auch an eine spätere Weitergabe Ihres Bestandes, z. B. aus Altersgründen. Irgendwann wird auch die interNETionale Anbindung Ihres Bestandes für die Bewertung und somit für den Verkaufspreis eine Rolle spielen.

Wenn Sie Ihre Kunden schnell erreichen und wenig Streuverluste erleiden wollen, dann ist der Einsatz von Homepage und Newsletter in Ihrer täglichen Arbeit unabdingbar.

Außerdem wissen Sie genau, dass Ihnen niemand das Büro einrennt, weil er unbedingt eine Versicherung oder einen Fonds kaufen möchte. In der Regel müssen Bedürfnisse erst geweckt, auf materielle und finanzielle Gefahren hingewiesen und die entsprechende Lösung möglichst einfach aus dem Hut gezaubert werden. Wenn die Börsenkurse steil nach oben zeigen und es bei Aktien Geld zu verdienen gibt, dann wird man Sie eventuell weiter empfehlen.

Doch bei einer schnöden Kfz-, Hausrat- oder Privathaftpflichtversicherung gewiss nicht. Damit kann niemand prahlen. Und bei den Margen lohnt es sich kaum noch, einen Fuß ins Auto zu setzen, um Kunden zu besuchen. Mobilitätskosten, Fahrtzeit und Beratungsaufwand lassen es kaum noch zu, zeitintensive und umfangreiche Kundenberatung vor Ort vorzunehmen.

Allein am Beispiel einer Hausratversicherung mit einem Netto-Beitrag von 100 € und einer Provisions- bzw. Courtageeinnahme von 100 € binnen 4 Jahren, werden Sie erst nach 4 Jahren Geld an einem Kunden verdienen. Und dann darf er aber auch keinen Schaden oder andere Rückfragen gehabt haben. Richtig?

Also rechnet sich bei vielen Einzelsparten der Aufwand gar nicht mehr und sie werden zunehmend stiefmütterlich behandelt. Ihr Kunde hat aber andere Ansprüche – von Ihrer Beraterhaftung mal ganz abgesehen…

Wenn Sie auch zukünftig erfolgreich im Vertrieb sein möchten, kommen Sie nicht umhin, das Internet stärker in Ihre Arbeit einzubinden. Und bevor wir jetzt richtig einsteigen, möchte ich noch zwei andere wichtige Punkte anbringen, die für ein professionelles IT-Marketing sprechen:
Die Schwellenangst eines Interessenten und die Anonymität des Internets.

Auf der Homepage (www.ssbgmbh.de) steht ein Spruch von Woody Allen:

„Es gibt Schlimmeres als den Tod. Wer schon einmal einen Abend mit einem Versicherungsvertreter zugebracht hat, weiß was ich meine.“
Woody Allen

Und weiter:

… wenn Sie so etwas nicht erleben wollen, sind Sie in unserem virtuellen Büro genau richtig !

Niemand ist scharf auf einen Versicherungsvertreter oder Finanzdienstleister. Sie haben den gleichen Flair wie Zahnärzte oder Finanzbeamte. Keiner mag sie wirklich, aber wir müssen einfach mit ihnen leben. Und so versucht jeder möglichst, ein Gespräch mit Ihnen und Ihren Kollegen zu vermeiden. Der Interessent befürchtet, dass er jetzt eine Kaufentscheidung zu fällen hat, die üblicherweise Geld kostet. Dass Sie nicht locker lassen und ihn wegen eines Termins anrufen werden. Und bestimmt nicht ganz unbegründet.

Und somit gehen zunehmend potenzielle Kunden ins Internet, um sich vorab zu informieren. Um mit Ihnen im Gespräch auf Augenhöhe zu sein. Nicht nur die Zahl der Internet-Nutzer macht dies deutlich, sondern auch die Zahl der Leads, also der Kundenanfragen, die über entsprechende Online-Plattformen erzeugt werden.

Die Netzeitung.de (www.netzeitung.de) berichtet am 27. März 2008 mit folgender Titelzeile:
„Netznutzung stagniert auf hohem Niveau“.

In ihrem Bericht schreibt sie: Das Internet ist weiter ein vor allem von jungen Menschen geprägtes Medium. Die Altersgruppe der 14-29-jährigen ist mit 92,9 Prozent fast komplett online. Von den 30- bis 49-jährigen sind aber auch schon 79,3 Prozent im Netz.

Was bedeutet das für Sie als Vermittler von Versicherungen und Finanzdienstleistungen?

Nahezu Ihre gesamte Zielgruppe hält sich da auf, wo Sie sich unbedingt aufhalten sollten:
Im Internet.

Im Bericht „Jeder zweite Deutsche ist Online“ in der Netzeitung.de vom 31. 01.08 wird bereits davon berichtet, dass die Zahl der deutschen Online-Nutzer Ende 2007 die 40-Millionen-Marke durchbrochen hat. Dass die meisten das Internet für Informationen und Unterhaltung nutzen, aber am häufigsten E-Mails lesen.

Weiter heißt es, dass 41,3 Millionen Deutsche im Alter von mindestens 14 Jahren im Dritten Quartal 2007 mindestens einmal online waren. Das entspricht rund 64 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe.

Die 14- bis 29-jährigen Nutzer waren dabei am aktivsten – in dieser Altersgruppe sind neun von zehn Menschen online (92,9 Prozent). Die 30–bis 49-jährigen folgen (79,3 Prozent), bei den über 50-jährigen ist immerhin ein Drittel im Netz (36,4 Prozent). (Zitat Netzeitung.de)

Schwant Ihnen etwas? Wir reden hier über IHRE Zielgruppe. Die Menschen, die noch jung und meist gesund sind, die private Kranken- und Krankenzusatzversicherungen brauchen. Die noch ihre Altersvorsorge einrichten müssen und die noch ihr Leben und ihre Karriere vor sich haben. Also die Altersgruppe, mit der Sie Geld verdienen wollen. Die Altersgruppe, die im Internet nach Angeboten surft und für die „Geiz“…..( was weiß ich?) ist.

Erinnern Sie sich an die zwei weltbekannten Marken namens „Leica Kameras“ und „Agfa Gevaert“? Beide Unternehmen gehörten über Jahrzehnte zu den größten europäischen Hersteller von Photokameras bzw. Filmen. In den Jahren 2004 (AgfaPhoto GmbH) und 2005 (Leica) gerieten die Firmen in finanzielle Schwierigkeiten und unterliegen seitdem einem Insolvenzverfahren (AgfaPhoto GmbH) bzw. wurden verkauft und von der Börse genommen (Leica).

Warum erzähle ich Ihnen das? Einfach deshalb, weil diese beiden Unternehmen jahrelang die Entwicklung im Internet verpennt haben. Sie haben zu spät erkannt, dass sich Photographie in Richtung Digitalkameras bewegt und Bilder viel einfacher über den eigenen Heimdrucker erstellen lassen. Und als die Digitalkameras dann immer billiger und gleichzeitig leistungsstärker wurden und im Internet noch Firmen phantastisch billige Abzüge von Bildern anboten, war der Durchbruch des Internets auch in diesem Bereich perfekt.

Beide genannten Unternehmen zeigen, dass man lange ohne Richtungsänderung klar kommen kann. Aber irgendwann regelt alles der Markt.

Wenn die Kunden erst einmal weg sind, ist nicht mehr viel zu retten und die Agentur unter Umständen nichts mehr wert. Außer ein paar treuen Kunden, die Ihnen schon über Jahre die Stange halten, wird sich in der Agentur nichts mehr tun. Die jungen Wilden können sich nicht mehr mit dem angestaubten Image eines Buchhalters identifizieren.

Sie wissen, wie es im Internet zugeht und wollen in der Beratung von Versicherungen und Finanzdienstleistungen ähnlichen Service und Nutzen finden.

Da ist der Vermittler selbst gut beraten, seine Dienstleistung vor Ort und direkt beim Kunden mit seinem Internetauftritt abzustimmen. Ein Kunde, mit dem Sie in Ihrem Büro oder bei ihm zu Hause im Gespräch sitzen, wird zukünftig verstärkt am PC mittels einer Präsentation interaktiv beraten. Die Inhalte des Gesprächs kann der Kunde dann später im Internet nachvollziehen - mit Erläuterungen und der Beantwortung aller bekannten Fragen.

Wie wird er sich fühlen? Gut informiert oder gut über den Tisch gezogen? Muss er jetzt noch auf anderen Homepages suchen, wo er doch von Ihnen alles bekommen hat, was er suchte und wollte?

An diesem Punkt angelangt, sind Sie nicht mehr als Berater, sondern als Verkäufer gefragt. Jetzt heißt es, den Vertragsabschluss zu machen.


 

Eine Homepage ist wie ein neues Büro

Stellen Sie sich vor, Sie richten in einer Stadt ein neues Büro ein. So nach allen Regeln der Kunst und des guten Geschmacks. Der Einweihungstag wird mit Kunden, Freunden und der Familie begangen und endet feucht fröhlich.

Merken Sie sich diesen Moment, denn er könnte für lange Zeit der letzte schöne Moment gewesen sein. Denn am nächsten Tag schließen Sie Ihr Büro auf und setzen sich an Ihren Schreibtisch und warten auf den ersten Kunden – und warten und warten….

Wahrscheinlich warten Sie noch Heute, wenn Sie nicht mit Werbung für Ihr Büro und Ihre Leistung beginnen.

Und so ist es auch mit Ihrer Homepage. Sie allein nur zu besitzen und die Internet-Adresse („Domain“) auf Visitenkarten und Briefpapier zu drucken, reicht nicht aus. Sie muss in Ihre Kundenberatung eingebunden werden. Kunden müssen damit in Berührung kommen, damit sie verinnerlichen, dass sie ihre Fragen auch über die Homepage beantwortet bekommen.

Internet-Marketing ist nicht allein Suchmaschinenoptimierung, auch „SEO“ genannt („SEO“= Search Engine Optimization).

Wenn Sie jetzt denken, Sie brauchen nur eine Homepage und dann geht das Geld verdienen los, irren Sie. Zum Einen ist die Arbeit nicht weniger mühsam, wie jeder andere Job auch.

Und zum Anderen haben Sie noch viele Leute vor sich, die schon rechtzeitig mit der strategischen Ausrichtung ihrer Homepage begonnen haben. 

Nahezu täglich werde ich um einen „Linktausch“ gebeten und habe die Chance, meine Homepage für die Suchmaschinen attraktiver zu machen. Denn die sog. „Backlinks“, also die Links, die von fremden auf die eigene Homepage verlinken, sind Zeichen der „Wertschätzung“, die eine Homepage erfährt. Und Suchmaschinen reagieren besonders positiv darauf.

Manche Homepages sind jedoch geeignet, die Qualität der eigenen Präsentation nach unten zu ziehen – doch das Gegenteil ist ja gewollt. So lauern auch hier Fallstricke auf dem Weg zu den vordersten Plätzen, die wir Ihnen zeigen werden.

Also sollten Sie neben viel Interesse auch Zeit mitbringen, um Ihr eigenes Internet-Marketing erfolgreich zu betreiben. Und wenn Sie es selbst nicht betreiben wollen, so wissen Sie am Ende doch, worauf Sie bei SEO (siehe oben) achten müssen. Denn es gibt viele selbst ernannte Spezialisten, die höchstens darauf spezialisiert sind, Ihnen Ihre hart verdienten Courtagen oder Provisionen aus der Tasche zu ziehen. Ich schreibe dieses eBook natürlich auch aus einem gewissen Eigennutz. Denn Sie, meine sehr geschätzte Kundschaft, werden nicht müde, mich nach den Geheimnissen erfolgreichen Internet-Marketings zu fragen. Und bevor ich jedem Einzelnen von Ihnen jede Möglichkeit neu aufzeige, erbringe ich an einem konkreten Beispiel den Nachweis, dass es auch Heute noch klappen kann.

Das Projekt heißt: www.maklermarketing.biz und wurde am 2. April 2008 mit der Einrichtung gleicher Domain gestartet. Ein Blick bei Google zeigt Ihnen folgenden Eintrag, wenn Sie den Suchbegriff „maklermarketing.biz“ eingeben:

suchanfrage

In diesem elektronischem Buch, werde ich Ihnen an Beispielen Möglichkeiten aufzeigen, die nachweislich geeignet sind, Produkte bekannt zu machen. Die Umsätze folgen dann von selbst. Und wenn es hier klappt, dann dürfte es bei Ihnen wohl auch klappen, oder nicht? Alles, was Sie dafür tun müssen, wird in diesem eBook stehen.

Nur eines müssen Sie noch selbst machen:

Mit dem ersten Schritt beginnen...


zurück zur Startseite

 

 

Das ist ein Service von acteam interNETional GmbH